Autor: Sabine

Was in der Zwischenzeit geschah

Ich habe einmal geblinzelt und zack, ein halbes Jahr ist schon fast wieder vorbei. So fühlt es sich wenigstens an. Aber bei genauerem Hinschauen ist doch ein bisschen was passiert: Wir waren auf Burgentour an der Mosel Angefangen haben wir mit dem Schloss Heidelberg. Von dort sind wir weiter nach Brodenbach an der Mosel von wo aus wir diverse Tagesausflüge unternommen haben. Am Ende waren es mehr Burgen und Schlösser, als wir eigentlich besichtigen wollten: Die Marksburg, Schloss Stolzenfels und Burg Lahneck am Rhein, Burg Eltz, Burg Thurant, die Ehrenburg und die Reichsburg Cochem an der Mosel und zum Schluss noch die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Ein sehr schöner und informativer Kurzurlaub und sicher nicht unsere letzte Burgentour. Danke an den weltbesten Urlaubsplaner, der glücklicherweise mein Ehemann ist! Fazit: Man muss nicht immer nach Schottland fahren, um alte Gemäuer anzuschauen 🙂 Wir haben ein Permakulturseminar bei der PIA besucht. Herr K. war anfangs ziemlich skeptisch. Das erste schöne Wochenende im Jahr, und wir verbringen die Tage drinnen und lassen uns mit Theorie berieseln, anstatt selbst …

Was für ein Start!

Na, wie seid Ihr ins in neue Jahr gestartet? Wir haben der Jahreswechsel gemütlich in Stuttgart verschlafen. Aber als wir gehört haben, dass in Lindau das üble Schneechaos ausgebrochen ist, sind wir schnell zurückgefahren. Und tatsächlich! Wir konnten nicht einmal auf unseren Parkplatz fahren. Nicht, weil der Parkplatz nicht geräumt war, sondern weil der Weg dahin unpassierbar war. Nur mit Nachbarschaftshilfe war es am Sonntagabend dann möglich, doch noch zum Haus hinzufahren. Zum Glück, sonst hätten wir mit dem ganzen Gepäck ganz schon alt ausgesehen. Oder halt: noch älter 🙂 So romantisch diese Winterlandschauft aussieht, im Garten hat der Schnee einen ganz schönen Schaden angerichtet. Im Foto seht ihr links neben dem Gartenhäusle das zusammengekrachte Kiwi-Gestell. Nicht im Bild der Quittenbaum, der in der Mitte auseinandergebrochen ist. Der kleine Birnbaum sieht auch nicht gut aus. O je. Das ganze Ausmaß werden wir erst sehen, wenn der Schnee wieder weg ist. Aber alles Jammern hilft nix, auf gehts! Jetzt ist erst wieder eine neue Runde Schneeschippen angesagt. Ein gutes 2019 und fröhliches Schneeräumen allerseits wünscht Euch …

Unterwegs

Ist es tatsächlich schon wieder zwei Wochen her? Wie so oft wollte ich diesen Beitrag schon viel früher schreiben. Aber so ist das eben. Dieses Jahr wollte ich mal was Neues ausprobieren und deshalb habe mich für den hello handmade markt in Hamburg angemeldet. Mitte Oktober sind wir also nach Hamburg gedüst. Zum Glück hat der Herr K. mich begleitet. Mein Koffer war nämlich sauschwer. (Und das Hotel hatte keinen Aufzug – wo gibt’s denn sowas?! – und das Zimmer war im 5. Stock. Hilfe!) Außerdem hat er mir ein mobiles Gestänge gebaut, damit ich meine Girlanden aufhängen konnte und beim Aufbauen hat er mir auch geholfen. Mein bestes Stück. Merci Chérie! Der Markt war hervorragend organisiert und ich hatte sehr nette Standnachbarn: Gundi mit wunderschöner Keramik auf der einen, und Davide und Constanze von Vitelum auf der anderen Seite. Ansonsten habe ich von Hamburg und auch vom restlichen Markt nicht viel mitbekommen. Ein besonderes Highlight war ein unverhofftes Wiedersehen: Ich wusste, dass die Tinee von Siebenmorgen da ist, bei der ich letztes Jahr den …

Bella Italia

Italien ist von uns ja vergleichsweise nahe. Trotzdem war ich jetzt schon länger nicht mehr dort. Das war ein Fehler, wie ich jetzt bemerkt habe. Letzte Woche waren wir nämlich mit der Handlung in Finale Ligure, und jetzt bin ich wieder neu verliebt. In die Leute, die Sprache, die Sonne, das Essen, den Kaffee, das Eis (!), das Meer. Ach, seufz. Und auch in meine Handlungskolleginnen. (In den einen Handlungskollegen bin ich das ja schön länger 🙂 ) Es war so unkompliziert und lustig mit Euch! Und ich habe wieder viel gelernt: Dass man Kaffeesatz wunderbar für Peeling benutzen kann, dass man mit Kartoffelschalen die Spüle putzt und eine besondere Methode um Bratkartoffeln zu machen. Die Kartoffeltipps muss ich allerdings erst noch ausprobieren. Diese Handlungsreise war (secondo me) die beste Idee, die wir bisher hatten. Der einzige Wermutstropfen war, dass nicht alle dabei sein konnten bzw. früher zurückfahren mussten. Aber wenn’s nach mir geht, müssen wir das eh wiederholen.  Oder Ragazzi? (Warum wir eigentlich nach Finale gefahren sind, steht hier.) Ein Teil von mir ist …

Mein dritter (und letzter) Sommer in Bregenz

oder #liebseinisover Über diesen Sommer können wir uns nicht beschweren. Zumindest nicht über zu wenig Sonne. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten, und das haben wir heuer leider zu spüren bekommen. Auch wenn es nichts mit dem Wetter zu tun hatte. In diesem Sommer habe ich gelernt, dass es auch bei mir Grenzen gibt, was ich mir gefallen lasse. Ich habe gelernt, dass man manchmal vorangehen muss, weil es sonst niemand macht. Ich habe gelernt, dass ich diese Person sein kann, wenn es darauf ankommt. Ich habe gelernt, dass ich gut bin im Formulieren. Ich habe gelernt, wie wichtig Solidarität ist. Auch wenn man nicht helfen kann, man kann einfach da sein. Mir ist klar geworden, dass Führungskräfte nicht automatisch Führungsqualitäten haben. Und mir ist klar geworden, dass ich Menschen auf Augenhöhe begegnen kann. Auch wenn sie in der Hierarchie vielleicht über mir stehen. Wenn ich mir nach dieser Festspielsaison einen Hashtag geben müsste, es wäre #liebseinisover. Ich habe für mich beschlossen, dass die Firmenphilosophie der Bregenzer Festspiele mit meinen Grundüberzeugungen nicht vereinbar ist. …

hello handmade – Hallo Hamburg!

Uiuiui fast hätte ich nicht mehr damit gerechnet, aber dann kam sie doch noch: Die Zusage für den hello handmade markt in Hamburg am 14. Oktober. Juhu! Seitdem läuft meine Girlandenproduktion trotz Festspielen auf Hochtouren. Vögel, Dackel und Hirsche sind fertig, jetzt sind die Engel dran. Zum ersten Mal arbeite ich strikt nach einem genauen Produktionsplan 🙂 Nach vielen Jahren Zeughausmarkt wollte ich meinen Wirkungskreis endlich erweitern. Jetzt kriege ich fast wieder Angst vor meiner eigenen Courage. Hamburg ist schon weit weg. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Die Vorfreude ist größer und ein bisschen Kribbeln gehört eben dazu. Ich werde berichten!

mal was Verrücktes tun

Bevor ich nächste Woche wieder in die Festspielzeit untertauche, habe ich noch was ganz Verrücktes gemacht. Jedenfalls verrückt für meine Verhältnisse. Kurz zur Vorgeschichte: Ich habe zwei Fahrräder, von denen eins zuhause steht und das andere am Bahnhof in Götzis. Mit dem einen fahre ich von daheim zum Bahnhof, dann steige ich in den Zug und von Götzis fahre ich dann die letzten Kilometer wieder mit dem Rad nach Mäder. Das ist mein täglicher Arbeitsweg. Aber jetzt musste ich mein Götzis-Fahrrad nach Lindau bringen und bin ganz wagemutig die ganze Strecke mit dem Rad gefahren! Ungefähr 35 Kilometer. Und das ganz ohne Navi und doppelten Boden. Nur mit meinem schlechten Orientierungssinn, ein paar Wegweisern, dem Rhein und dem Bodensee als Anhaltspunkte. Ok, ich bin vielleicht nicht den direktesten Weg gefahren, sondern schon ein bisschen mäandert, aber es ging! Ich bin angekommen. Und jetzt bin ich wieder so stolz auf mich, dass ich das der Welt unbedingt mitteilen wollte 🙂 Diese Leistung habe ich bei Ankunft sofort mit einem Eiskaffee gefeiert. Aber der war so schnell …

SuccessS

Heute mal ein Beitrag aus der Kategorie Erfolgsmeldungen! Erstens ist es uns zum ersten Mal gelungen, den schönen Zierlauch großzuziehen, den wir schon so oft in anderen Gärten bewundert haben. Herr K. hat letztes Jahr aus Amsterdam drei (hihi) »Lauchzwiebeln« mitgebracht, und siehe da, die Schnecken waren uns gnädig. Uns freuts und die Bienen auch. Die zweite Erfolgsmeldung, auf die ich ganz besonders stolz bin: Ich habe die Website endlich und gerade noch rechtzeitig zur neuen Datenschutzgrundverordnung auf https umgestellt. Zu sehen am grünen Schloß in der Browser-Adresszeile. Es kam mir vor wie eine Operation am offenen Herzen, und es hat mich ganz schön Überwindung gekostet. Aber es ist gelungen! Für jemanden, der keine Ahnung von der Materie hat, würde ich sagen: Gut gemacht! Das wollte ich nur kurz sagen.

Blüten vor dem Sturm

Bevor heute nacht der angekündigte Regen die Blütenblätter abräumt, habe ich noch schnell unseren Quittenbaum fotografiert. Ist das nicht Wahnsinn? Wann der Baum einmal gepflanzt wurde, daran kann sich hier keiner mehr erinnern. Er war immer schon da. Das heißt, er muss schon ganz schön alt sein. Aber so toll diese Blütenorgie aussieht – ein bisschen mache ich mir Sorgen. Wenn so ein Baum alle Kräfte, alles, alles was er hat, in die Fortpflanzung steckt, ist das eigentlich eher ein schlechtes Zeichen, oder? Gibt es da draußen vielleicht Experten die mir sagen können, was ich dem Baum Gutes tun kann? Damit er noch älter werden kann. Für gute Tipps würde ich im Herbst ein paar Quitten abgeben 🙂 Sofern uns nicht wieder ein übler Frost überrascht. Aber nicht nur der Quittenbaum macht Freude, auch die Apfelbäume blühen sehr schön: Und was ebenfalls Freude macht, sind unsere Untermieter. Sonst kann ich Amseln ja nicht auseinanderhalten, aber dieses Jahr gibt es eine, die hat einen weißen Fleck am Schwanz. Was aussieht wie ein Vogelschiss, ist in Wirklichkeit …

Urlaub 2018

Uiuiui. Die Beiträge hier werden auch immer seltener. Aber was soll ich sagen, so ist das eben. Umso schöner, dass mal wieder was kommt! Letzte Wochen waren wir im Urlaub. Unser Jahresurlaub 2018: Eine Woche London. Nachdem wir letztes Jahr auf der Durchreise nur einen Tag in London waren, wollten wir noch einmal mehr Zeit für diese tolle Stadt haben. Und so sind wir wieder mit dem Eurostar via Stuttgart-Brüssel nach London gebraust. Auch wenn Zugfahren immer ein kleines Abenteuer ist und man nie genau weiß, ob alles klappt, ist mir das Reisen mit der Bahn doch viel lieber als mit dem Flugzeug. Irgendwann war mir meine Kamera zu schwer immer mitzuschleppen, deshalb habe ich nicht besonders viele Fotos gemacht. Trotzdem hier ein paar Eindrücke unserer wichtigsten Stationen: Erste Station: Victoria & Albert Museum: Ocean Liners. Die Ausstellung war ganz interessant, aber was ich noch besser finde ist der Mumseumsshop 🙂 Am gleichen Tag waren wir auch noch im Natural History Museum. Dort hatten wir nur noch Zeit für die Dinosaurier. Aber es hat sich …