Kleine Freuden des Alltags, Leben, Vorarlberg
Schreibe einen Kommentar

Der Baum

Normalerweise laufe ich mit ziemlichen Scheuklappen durch die Gegend. Jemand war frisch beim Friseur? Ach ja, stimmt! Jemand ist frisch verliebt? Was, echt? Jemand hat zu- oder abgenommen oder hat etwas Neues zum Anziehen? Wirklich? An Frau K. geht sowas unbemerkt vorbei.  Als Zeugin in einem Kriminalfall wäre ich die denkbar schlechteste Option. Hoffentlich tritt dieser Fall nie ein!

So ist es auch zu erklären, dass ich auf meinem täglichen Weg zur Arbeit ein Jahr lang an diesem Baum einfach vorbeigefahren bin, ohne ihn zu beachten. Er steht einfach so in einer Baulücke. Und ist er nicht ein Prachtexemplar?! So einen riesigen Apfelbaum habe ich noch nirgends gesehen. Keine Ahnung wie es passiert ist, plötzlich — die Blütezeit war schon fast wieder vorbei — hat er sich meine Aufmerksamkeit erhascht. Und seitdem freue ich mich jeden Tag an seinem Anblick und sage im Vorbeifahren ein stilles „Hallo“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.